Rohöl, Börse und Dollar – Faktoren des Preises

Immer wieder wird uns jedoch die Frage gestellt, wie bildet sich der Kraftstoffpreis und wo kommen die regionalen Unterschiede her. Hier gilt es, zwei Preisbildungsfaktoren zu unterscheiden, das heißt die Einkaufsseite und die Vertriebsseite. Die Einkaufspreise für Vergaser- und Dieselkraftstoffe bilden sich durch die Notierungen für diese Fertigprodukte am sogenannten Spot-Markt in Rotterdam. Der Spot-Markt für Fertigprodukte richtet sich im Wesentlichen nach der Entwicklung des Rohölpreises. Der Rohölpreis wiederum wird auf Dollarbasis notiert, sodass auch die Entwicklung des Dollarkurses ihren Niederschlag für uns in Europa im Preis findet. Diese zwei Faktoren – Rohöl und Dollarkurs – beeinflussen im Wesentlichen den Produktpreis für Benzin, Diesel und Heizöl. Diese Preise sind allen Marktteilnehmern bekannt und werden täglich veröffentlicht. Bei einem Rohölpreis von (Januar 2022) 84 Dollar pro Barrel (159 l) und einem Euro-/Dollarwechselkurs von 0,88 € kostet ein Fass Rohöl 73,90 € – und dies sind pro Liter Rohöl 0,465 €. Das heißt, der Rohölpreis machte im Januar 2022 28 % des Produktpreises an der Zapfsäule aus.